Psychosoziale Aspekte bei Endometriose

Endometriose ist eine gynäkologische Erkrankung, deren Entwicklung und Fortschreiten nur unvollständig geklärt sind, und deren Ursache bisher unbekannt ist. Sie ist gekennzeichnet durch gutartige Wucherungen von Gebärmutterschleimhaut-ähnlichem Gewebe außerhalb der Gebärmutterhöhle. Mit einer Prävalenz von etwa 7 bis 15% ist die Endometriose eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen im reproduktionsfähigen Alter. Viele Endometriose-Patientinnen sind chronische Schmerzpatientinnen, und die Chronizität der Beschwerden kann erhebliche psychische Beeinträchtigungen hervorrufen. Endometriose- Patientinnen mit Kinderwunsch sind zudem häufig auf reproduktionsmedizinische Verfahren angewiesen.

Dieses Hybridkurzseminar richtet sich an Fachkräfte (Berater*innen, Mediziner*innen, Psychotherapeut*innen, Mitarbeiter*innen der Adoptionsberatung, Hebammen u. ä.), die sich für die psychosozialen Aspekte bei Endometriose interessieren und eine Übersicht über diese Erkrankung und ihre potenziellen Folgen erhalten möchten: typische Fallbeispiele, elementare Beratungsinhalte, und relevante Fakten für die Durchführung der psychosozialen Beratung bei Endometriose.

Datum

Apr 12 2024

Uhrzeit

16:00 - 17:00

Preis

50.00

Standort

Heidelberg

Veranstalter

Prof. Dr. Tewes Wischmann